Grußwort von Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie

Als Schirmherrin für das Forum Neue Energiewelt begrüße ich Sie ganz herzlich in Berlin. Ich freue mich, dass die aus meiner Sicht wesentlichen Fragen der Energiewende bei der Konferenz diskutiert werden.

Es geht um nichts weniger als darum, die Energiewende noch umfassender zu denken. Wir müssen dafür sorgen, dass die verschiedenen Elemente optimal ineinandergreifen. Das gilt für die Synchronisierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien mit dem Netzausbau ebenso wie für die Verknüpfung von Strommarkt und erneuerbare Energien.

Mit der Energiewende haben wir ein Zukunfts- und Modernisierungsprojekt für Deutschland angestoßen. Dazu gehört auch die umfassende Digitalisierung der Energiewende: Mit smart meter, smart home und smart grid können völlig neue Geschäftsmodelle entstehen. Mit dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende haben wir dafür die erforderlichen Voraussetzungen geschaffen. Denn wir brauchen eine moderne Infrastruktur, die zur Energiewende passt.

Die erneuerbaren Energien liefern heute fast ein Drittel des Bruttostromverbrauchs. Sie sind längst fest etabliert. Die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes hat den weiteren Ausbau für alle Beteiligten planbar und bezahlbar gemacht. Mit der Umstellung von der Festvergütung auf wettbewerbliche Ausschreibungen sind die Kosten für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gesunken.

Die nächste Phase der Energiewende hat das Strommarktgesetz eingeleitet. Es hat die Marktmechanismen auf dem Strommarkt gestärkt. Das sorgt für mehr Wettbewerb zwischen den Teilnehmern und einen flexiblen und damit kostengünstigen Ausgleich von Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien und der Stromnachfrage. Außerdem haben wir den Strommarkt europäisch ausgerichtet. Ein funktionierender europäischer Strommarkt erhöht die Versorgungssicherheit und senkt die Kosten.

Es geht im nächsten Schritt nun darum, die Energiewende sektorenübergreifend zu gestalten. Mit dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) haben wir in dieser Legislaturperiode erstmals eine in sich stimmige, umfassende Strategie für die Energieeffizienz vorgelegt. Efficiency first ist das Motto. Gerade bei einer sektorübergreifenden Vorgehensweise kommt es jetzt darauf an, die Stromerzeugung aus Erneuerbaren mit Wärme und Verkehr optimal zu verzahnen und so die verschiedenen Sektoren klimafreundlich zu gestalten.

Ich freue mich auf die Impulse, die diese Konferenz geben wird und wünsche Ihnen angeregte Diskussionen.

Ihre Brigitte Zypries